IF 2 – Startschuß

Nun ist es offiziell, ich eröffne die Intervallfastenspiele und werfe meine 80 kg in den Ring. Am Ende dieses Monats will ich wenigstens 4 kg weniger wiegen. Um es möglichst präzise zu formulieren, es sollen 4 kg überflüssiges Körperfett verschwinden.

Um das zu erreichen, muß es mir gelingen innerhalb der nächsten 21 Tage 30.800 kcal einzusparen (1 kg Körperfett entsprechen ca. 7.700 kcal.). Das ist ein ganz schön ambitioniertes Unterfangen, denn schließlich fallen meine Reduzierungspläne in die ach so schlemmerlastige Weihnachtszeit. Doch ich sage mir, wenn ich diese Hürde mit Bravour nehme, wird der Rest ein Kinderspiel.

Und da jedem Erfolg ein ausgeklügelter Plan zugrunde liegt, halte ich zunächst einmal fest, daß das zu limitierende Kalorienkontingent i.d.R. über folgende drei sog. Makronährstoffe aufgenommen wird.

  • Eiweiß: 4,1 kcal pro 1 Gramm
  • Kohlenhydrate: 4,1 kcal pro 1 Gramm
  • Fett: 9,3 kcal pro 1 Gramm

Daher sollte jede/r Abnehmwillige über ein wenig Rechenkompetenz verfügen – Grundschulniveau ist in dieser Hinsicht völlig ausreichend – denn es gilt eine vernünftige Zusammensetzung dieser Nährstoffe zu finden.

Dabei ist es nicht erforderlich wild hin und her zu experimentieren. Es liegen seriöse Quellen vor, die dem erschlankten Menschen in spe zwar ein wenig Recherche abverlangen, jedoch Daten bereitstellen, die man zur Grundversorgung heranziehen kann/sollte.

Für mich selbst habe ich beschlossen, folgende Nährstoffverteilung anzuwenden:

  • Kohlenhydrate: 22-40%
  • Fett: 28-47%
  • Eiweiß: 19-35%

Jedoch nicht bezogen auf den weiblichen Durchschnittsbedarf von ca. 2.000 kcal./Tag, sondern basierend auf 1.500 kcal./Tag.

Daher würde ich auch vom 09. bis zum 31.12. statt 46.000 kcal. zunächst 31.500 kcal. zu mir nehmen. Damit spare ich allerdings nicht meine avisierten 30.800 kcal., sondern bloß 10.500 kcal – was nur wenig mehr, als 1,5 kg Körperfett ausmacht. Die restlichen 21.000 kcal. bzw. deren Äquivalent von 2,5 kg Körperfett plane ich über den Effekt des Intervallfastens zu eliminieren. Dazu setze ich mich alle 3 Tage auf „Nulldiät“. Damit würden weitere 14.000 kcal. (ca. 2kg Körperfett) wegfallen.

Ob das funktioniert?

IF 1 – Ist der Weg das Ziel?

Ist der Weg das Ziel? Das wird sich zeigen. Doch was ist mit einem Konzept? Nun ich hätte eines. Intervallfasten (IF) in Kombination mit Kalorienreduktion und -zählen.

Doch zunächst ein paar Basisdaten. Weiblich, 56 Jahre, 160 groß/klein und 80kg schwer. Nach Prüfung meiner aktuellen Werte läßt mich irgendein BMI-Rechner wissen, daß mein gesunder Gewichtsbereich zwischen 58,9 und 71,7 kg läge, gleichwohl mein „altersentsprechendes“ Idealgewicht bei 61,4 kg.

Und nun grübele ich, ob mein Ziel auf 58,9 kg, 61,4 kg, 71,7 kg, irgendwo dazwischen oder doch noch darunter angesetzt werden sollte. Solche Überlegungen sind beileibe nicht trivialer Natur. Ach ja, mein BMI liegt bei 31,2 und somit lautet die Diagnose: übergewichtig.

Spaßeshalber konsultiere ich BMI-Rechner #2 und erfahre, daß mein Idealgewicht zwischen 49 kg und 62 kg pendelt. Bei dem Wert 31,2,  Adipositas vorliegt – tststs, da war #1 weitaus netter zu mir. Mein Grundumsatz beläuft sich auf 1.304 kcal, dazu hatte sich BMI-Rechner #1 komplett enthalten. Nachdem ich auf den Button „mehr erfahren“ klicke und erneut meine Basisdaten eintrage, wächst mein Grundumsatz plötzlich auf 1.448 kcal.

Also muß BMI-Rechner #3 ans Werk. Den interessiert mein Alter nicht die Bohne und ermittelt einen BMI von 31,25.

Jetzt muß mal ein „kompetenter“ Partner ran, ich wähle irgendeine Krankenkasse, liefere meine Daten, habe einen BMI von 31,3 und wiege „etwas zu viel“.

Fitforfun meint:

Ergebnis
Ihr persönlicher Body-Mass-Index liegt bei 31.3.

Dein Körpergewicht liegt in einem deutlich erhöhten Bereich. Höchste Zeit aktiv zu werden, denn Übergewicht gilt als Risikofaktor für das Herz-Kreislauf-System. Die besten Erfolge erzielst du, wenn du mehr Kalorien durch körperliche Aktivität verbrennst und gleichzeitig Kalorien (vor allem Fettkalorien!) beim Essen einsparst. Auf diese Weise reduzierst du mit Sicherheit dein Körpergewicht und förderst auch das Leistungsvermögen.

Ich könnte ewig so weiter machen … bringt mich bloß nicht weiter

Eindeutig ist, mit 80 kg trage ich – bezogen auf meine Größe – zuviel Gewicht mit mir herum und das ich einiges davon loswerden sollte. Wie praktisch fügt es sich, daß ich das auch möchte.

Dazu scheint mir das Intervallfasten eine vielversprechende Methode dem Überfluß an Kilogramm Paroli zu bieten. Ich mag mich auch gar nicht festlegen, ob 5:2, 16:8 oder was weiß ich für Varianten zum Zuge kommen.

Ich will einfach mal was probieren und sehen was dabei heraus kommt.